Smart Home Onlinedienste, Geräte steuern aus dem Internet

Smart Home und vernetzte Geräte über das lokale Netz oder das Internet sind in den letzten Jahren stark wachsende Marktsegmente. Eine wichtige Rolle dabei spielen Onlinedienste die dazu dienen Geräte verschiedenster Modelle miteinder zu verbinden und anzusprechen. Sprachassistenten sind dabei lediglich nur die Eingabegeräte.

IFTTT, FHEM, iobroker, Conrad Connect, openHab, Yonomi, cloudmatic.de um einige zu nennen, sind Vertreter dieser Onlineportale. Je nach Ausstattung des Portals, kann man hier seine Geräte mit dem Sprachassisten als Eingabegerät gruppieren, verbinden und regeln/schalten lassen.

Icon Smart Home Onlinedienste
Icons made by Freepik

Dies betrifft, in Bezug auf den Amazon Alexa Sprachassistenten, vor allem die Endgeräte wie z.B TV, Lampe, Steckdose u.s.w, die selbst keinen eigene Amazon Skill anbieten und daher über den Umweg von externen Onlinediensten verwaltet/gesteuert werden müssen. Im Grunde betrifft das derzeit noch die meisten am Markt befindlichen Geräte. So hat z.B Yonomi daher einen eigenen Skill für Amazon Alexa in den Amazon Skillshop eingestellt.

Grundsätzlich muss man sich vor dem Kauf jeglicher Smart Home Geräte noch sehr genau informieren um sicherzustellen auf welche Art und Weise man die Geräte über den digitalen Sprachassistenten einbinden/steuern kann. Dies kann bei einigen Geräten durchaus komplex werden. Jedoch sind die Hersteller schwer am werkeln und verbessern die Einrichtung der Geräte quasi stündlich. Dies ist durch den aktuellen Marktdruck im Grunde gezwungen um noch einen attraktiven Marktanteil zu erhaschen oder gar der Platzhirsch zu werden.

Die Verwendung von Smart Home Onliediensten ist im Grunde nicht wirklich schwierig, jedoch sind sie ein Umweg für den Nutzer. Einfach die Geräte einstecken und kurz ins Netz einbinden funktioniert nicht. Es braucht schon ein wenig Überlegung und Geduld um durchzublicken wie der Dienst funktioniert und wie man ihn mit dem Sprachassistenten und den Endgeräten verbinden. Die Leistungsfähigkeit ist anschliessen aber recht hoch, wobei klar ist das aktuell die Konfiguration der Geräte über den Computer oder eine Smartphone App im Grunde ein Medienbruch darstellt. Letztendlich sollte eigentlich die Konfiguration entweder vollautomatisch ablaufen, oder über den Sprachassistenten auf Basis der Sprache. Dies dürfte jedoch auch für die nächsten Jahre noch ein Traum darstellen. Sprachassistenten und das das Internet of Things müssen noch genauso zusammenwachsen wie der Mensch und sein Sprachassistent.

Im folgenden Video wir anschaulich erklärt wie man z.B Amazons Alexa über einen Yonomi Skill mit dem Logitech Harmony Hub verbindet um damit z.B den Fernseher zu steuern. Wobei im Grunde auch die Verwendung des Harmony Hub eigentlich ein Umweg ist, da der Fernseher auch per WLan direkt ansprechbar sein sollte und nicht über Infrarot.


Werbung