Smart Home mit Xiaomi Yeelight

Digitale Sprachassistenten und besonders Amazon Echo mit Alexa übt einen großen Einfluss auf den Smart Home Markt aus und das obwohl Smart Home Geräte und dessen Fähigkeiten oft noch lange nicht wirklich „Smart“ sind und nicht nur teuer, sondern auch wenig wirklich Anwenderfreundlich zu installieren sind. Um so spannender ist es, das die Angebote und Fähigkeiten dieser Systeme seid dem Marktstart von Alexa rapide zunehmen. So kommt auch der asiatische Hersteller Xiaomi mit seiner smarten Lampen oder Lightstrips mit Namen Yeelight daher.

Alleine der günstigere Preis für diese Lampen ist bereits ein Hingucker. Leider muss man sich die Lampen zwar über Fernost bestellen (mit Versandoption German Express), tut aber der Sache keinen Abbruch. Alternativ über Amazon (wesentlich teurer). Diese Lampe kann auch Farben darstellen und ist dimmbar.

Wie bei fast allen Smart Home Geräten, ist auch hier der „Voice First“ Ansatz nicht wirklich existent. So muss man die Lampem zuerst in der Yeelight App einrichten (Region Singapur) um sie dann in der Alexa App fertig einzurichten. Vonwegen Sprachassistenz… Naja 😉 Es lebe der Medienbruch!

Einmal installiert offenbart sich schnell das die Antwort wie immer die Software bzw. die Programmierung ist. Folgende Fakten waren nach einigem testen relativ schnell klar…

1.) Geräte und Szenen dürfen nicht die gleichen Namen haben.

2.) Nur Geräte lassen sich ausschalten, Szenen nicht.

3.) Farbwechsel sind derzeit nur über Szenen möglich.

4.) Natürliche Sprache ist Fehlanzeige bzw. funktioniert meisten nicht. Man muss die Sprache der Maschine sprechen/lernen.

Durch diese Umstände ist es im Grunde unmöglich für die Namen der Geräte und Szenen einen homogenen Kontext um so natürlich wie nur möglich sprechen zu können ohne das Alexa ein Verständnissproblem hat. Als Beispiel…

Gerät: Wohnzimmerlicht

Szene: Wohnzimmerlicht Iris (Farbwechsel)

Szene: Wohnzimmerlist Hell (100% Helligkeit Weiss)

Szene: Wohnzimmerlist Gemütlich (20% Helligkeit Weiss)

„Wohnzimmerlicht“ als Gerät und „Iris“ als Szene wird von Alexa verstanden, die anderen beiden Szenen nicht!

Wir sind also leider noch weit weg von wirklicher Sprachassistenz. Obwohl Smart Home mit „An, Aus, 50%“ etc. eh wenig einer Intelligenz bedarf und hier eher ein Schalter/Regler ist, was die meist guten Bewertungen solcher Smart Home Apps im Amazon Skill Shop erklärt.

Jedoch ist Intelligenz und natürliche Sprache, je nach Anwendungsfall auch nicht zwingend gefordert. So macht eine „Sprachsteuerung“ entsprechend dem Anwendungsfall auch in unnatürlicher Sprache durchaus Sinn, sollte man nur eben nicht Sprachassistenz nennen, da es die nicht ist.

Mit ein wenig ausprobieren bekommt man die Yeelights dazu die Dinge zu tun die man will. Ein normaler Anwender der lediglich ohne große Bastelei sein Zeug steuern will, dürfte mit der Einrichtung und den Grenzen schnell überfordert sein. Ein Tüftler dagegen hat seinen Spaß und die Entwickler haben noch sehr, sehr viel Arbeit vor sich.

Werbung